Tradition und Innovation

Mit Finanzplanung zum Erfolg

Kennen Sie das das Geschäft plötzlich nicht mehr läuft? Viele Jahrzehnte ist es in einem Traditionsunternehmen sehr gut gelaufen. Das Unternehmen, traditionell, mittelständisch, solider treuer Mitarbeiterstamm und Marktführer in vielen Bereichen. Doch plötzlich läuft es nicht mehr. Neue innovative Produkte laufen dem Traditionsunternehmen den Rang ab, die Anforderungen an die Qualität steigen und die Maschinen werden reparaturanfällig. Die neuen Anforderungen des Marktes werden ignoriert. Nach einigen Jahren gingen die Umsätze und Erträge deutlich zurück und die Liquidität wurde knapp. Ein Finanzplan wurde nicht erstellt, denn schließlich glaubte man, dass uneingeschränkte Vertrauen der Banken zu haben. Doch die Banken kürzten unerwartet die Kreditlinien. Unverständlich für den Gesellschafter Geschäftsführer, verordnete er dem Unternehmen einen harten Sparkurs und lehnte jede Änderung ab. Die Krise verschärfte sich und ich wurde damit beauftragt eine Lösung zu finden.

Finanzplan

Klarheit: Wie findet man Klarheit in einem großen erfolgsverwöhnten patriarchalisch geführten Unternehmen? Das Problem: Die Krise spürt jeder Mitarbeiter, auch wenn nicht offen darüber gesprochen wird. Sie haben Angst um Ihre Arbeitsplätze. Keiner traut sich deshalb etwas zu sagen. Außerdem herrschen gewisse „Abteilungsegoismen“ vor. Der Gesellschafter Geschäftsführer hat Angst, die Krise offen zu kommunizieren. Da hilft nach meiner Erfahrung nur schonungslose sofortige Offenheit im Umgang mit der Situation. Das ist leicht gesagt und schwer umgesetzt. Ein erster Schritt ist die Erstellung eines Finanzplanes.

Im Klartext: Offene Kommunikation ist besser als Totschweigen der Krisenursachen. Ich habe zunächst einmal allen Beteiligten in einem Finanzplan aufgezeigt, wie die Entwicklung weitergeht, wenn nichts passiert. So habe ich einen Prozess eingeleitet, der allen Beteiligten bewusst gemacht hat, dass die Krisenursache nicht nur in der schwierigen Branche, sondern hauptsächlich im eigenen Unternehmen zu suchen ist. Viele Details wurden transparent. Es wurde vielen Beteiligten bewusst, welchen Beitrag sie zur Lösung beitragen konnten, und dies hat einen beachtlichen Aktivitätsschub bei den Mitarbeitern ausgelöst.

Sicherheit: Trotz allem, die Produktivität des Unternehmens musste mit Hilfe eines Investitionsprogramms für eine erfolgreiche Sanierung gesteigert werden. Gemeinsam mit Chef und Mitarbeitern wurde definiert, welche Kriterien eine vorteilhafte Investition aufweisen muss. Dieser Prozess hat etwas länger gedauert und war nicht konfliktfrei, zumal die Vorstellungen, was eine „vorteilhafte Investition“ ist, weit auseinanderliefen. In mehreren workshops konnte ich hier eine gemeinsame Sichtweise entwickeln. Anschließend wurden die Investitionsvorschläge mit Hilfe der Tools der Investitionsrechnung (Checklistenverfahren, Nutzwertanalyse, Kostenvergleichsrechnung, Amortisationsrechnung und Kapitalwertmethode) anhand der festgelegten Kriterien auf ihre Vorteilhaftigkeit hin untersucht und geeignete Investitionen verabschiedet.

Perspektive: Die künftige mögliche Entwicklung des Unternehmens habe ich in einer Finanzplanung einschließlich des Investitionsprogramms für die kommenden 5 Jahre dargestellt. So konnte ich zeigen, dass das Unternehmen wieder eine Zukunft bekommt. Die Kapitalgeber ließen sich von dieser Sichtweise überzeugen und waren bereit mit 2,5 Mio. € das Investitionsprogramm zu finanzieren.

Jetzt kostenfreies Erstgespräch anfragen
Wie transparent ist ihre Finanzplanung? In einem kostenfreien und unverbindlichen Gespräch von ca. 60 Minuten gebe ich Ihnen gerne dazu ein Feedback. Ihr Einsatz ist ihre Zeit. Als Ergebnis bekommen Sie von mir eine erste Einschätzung zur Aussagekraft ihrer Finanzplanung für künftige Entscheidungen.

Rufen Sie mich einfach an unter: 0212/247 20 65
✉ oder schreiben Sie mir eine E-Mail: consultant@rasspe-dahmann.de