Kennzahlen der finanziellen Struktur

Die Wahrung des finanziellen Gleichgewichtes hat oberste Priorität in Unternehmen. Die Entwicklung der finanziellen Struktur kann anhand verschiedener Kennzahlen abgelesen werden.

Kennzahlen der finanziellen Struktur zeigen das Verhältnis von Mittelherkunft (Passiva) und Mittelverwendung (Aktiva). Sie sind eine horizontale Bilanzanalyse und stellen Beziehungen zwischen Kapital und Vermögen dar.

Sie leitet sich aus der Fristenkongruenz (damit ist die Übereinstimmung der Fristen von Mittelverwendung und –herkunft gemeint) ab. Demnach ist Vermögen, welches langfristig im Unternehmen verbleibt, auch langfristig zu finanzieren.

Die Kennzahlen zur finanziellen Struktur setzen sich aus zwei Blöcken zusammen:

  1. Die langfristigen Deckungsgrade
  2. Die Liquiditätsgrade

Die langfristigen Deckungsgrade sind zwei Kennzahlen:

Anlagedeckungsgrad I (HGB) = Eigenkapital + 0,5 * Sonderposten mit Rücklagenanteil
Anlagevermögen

Der Anlagendeckungsgrad I gibt an, zu welchem Anteil das Anlagevermögen durch Eigenkapital gedeckt ist. Die Position Sonderposten mit Rücklagenanteil ist ein Sonderposten in der Bilanz und kann Fremd- und Eigenkapitalcharakter haben. Zur Vereinfachung wird er fiktiv 50:50 geteilt. Über die Höhe die der Anlagedeckungsgrad ausweisen soll gibt es unterschiedliche Meinungen, sodass sich der individuelle Branchenvergleich anbietet.

Anlagedeckungsgrad II (HGB) = Eigenkapital + 0,5 * Sonderposten mit Rücklagenanteil + langfristiges Fremdkapital
Anlagevermögen

Der Anlagedeckungsgrad II sagt aus, inwieweit langfristige Vermögen durch eine langfristige Finanzierung gedeckt ist.

Die Liquiditätsgrade stellen die kurz- und mittelfristigen Vermögens- und Kapitalanteile gegeneinander. Sie dienen der dauernden Überwachung der Liquidität zur Wahrung des finanziellen Gleichgewichtes. Die Entwicklung der Liquidität kann anhand der folgenden Kennzahlen abgelesen werden:

Liquidität 1. Grades (Barliquidität) = Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente
Kurzfristiges Fremdkapital
 
Liquidität 2. Grades (Liquidität auf kurze Sicht) = Monetäres Umlaufvermögen
Kurzfristiges Fremdkapital
 
Liquidität 3. Grades (Liquidität auf mittlere Sicht) = Monetäres Umlaufvermögen + Vorräte
Kurzfristiges Fremdkapital