Annuitätendarlehen

Was versteht man unter einem Annuitätendarlehen?

Ein Annuitätendarlehen ist ein Darlehen, welches von dem Kreditnehmer mit konstanten Raten, der Annuität, zurückbezahlt wird. Das Annuitätendarlehen wird über einen längeren Zeitraum mit fester Zinsbindung und festen Annuitäten abgeschlossen. Häufig werden diese Darlehen zur Finanzierung von großen Investitionen, wie z. B. dem Kauf von Unternehmen, Sachanlagen, Maschinen, Immobilien oder anderes verwendet. In der Regel sind diese Darlehen zusätzlich, z. B. über eine Grundschuld abzusichern, was neben den Zinsen zusätzliche Gebühren und Kosten verursacht.

Diese Annuität setzt sich aus Zins und Tilgung zusammen. Der Zinssatz hängt von der Einschätzung der Bank über die Bonität des Kreditnehmers ab. Die Tilgung wird mit einem Prozentsatz für das erste Jahr der Tilgung mit mindestens 1 % gewählt. Je niedriger die Tilgung, desto höher die Restschuld am Ende der Laufzeit. Ist die Laufzeit des Annuitätendarlehens beendet, so muss der Kreditnehmer mit der Bank über eine Anschlussfinanzierung verhandeln. Die Anschlussfinanzierung kann je nach Höhe des neuen Zinssatzes erheblich höhere Raten verursachen als das ursprüngliche Annuitätendarlehen. Wird die Höhe der Raten zu Beginn so gewählt, dass sie gerade noch aus dem Cashflow erfüllt werden können, kann dies bei einem stark gestiegenen Anschlusszins zu Liquiditätsengpässen führen.

Wird das Darlehen z. B. für eine Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung verwendet, wird es in der Regel aus den laufenden Überschüssen zurückbezahlt. Die Zinsen und andere Kosten können steuerlich geltend gemacht werden, nicht aber die Tilgung.