Mit Innovationen im Wettbewerb die Nase vorne halten

rasspedahmann-portrai-kl

Innovationen sind oft der Schlüssel für eine führende Wettbewerbsposition. So nutzte z.B. Herr Brunner im Jahr 1977 die Chance, als sein Chef einen Kundenwunsch für schmalere Rohrgestelle für Bürostühle nicht umsetzen wollte. Er gründete sein eigenes Unternehmen, den Möbelhersteller Brunner aus Rheinau. Heute erwirtschaftet sein Unternehmen einen Umsatz von ca. 90 Mio. €. Innovative Unternehmen wachsen nicht nur sehr stark, sie erwirtschaften i.d.R. auch wesentlich höhere Renditen als Unternehmen die nur auf ihr bewährtes Produktspektrum setzen, wie Studien belegen. Mit folgenden Tipps können auch Sie ihre Innovationskraft deutlich steigern:

1.) Richten Sie einen separaten Prozess für die Umsetzung der Innovation ein. In der Praxis hat es sich bewährt, die Ideeenfindung breit anzulegen und dann anschließend in mehreren Stufen zu filtern, sodass nicht marktfähige Ideen früzeitig aussortiert werden.

2.) Legen Sie ein Ziel für den Innovationsprozess fest. Dieses sollte sich am Leitbild des Unternehmens orientieren und messbar sein, z.B. in dem Umsatzanteil neuer Produkte. Bei innovativen Unternehmen haben die neu entwickelten Produkte einen Umsatzanteil von 42 % (Anmerkung: Der Durchschnitt der KMU erreicht einen Anteil von gerade mal 6,8 %.)

3.) Verfolgen Sie die Entwicklungen am Markt, der Technologie und dem Wettbewerb und werten Sie die Entwicklungen systematisch aus.

4.) Innovative Unternehmen arbeiten häufig mit Kooperationspartnern zusammen, z.B. Kunden, Lieferanten, Universitäten und Forschungseinrichtungen und auch mit Wettbewerbern.

5.) Von Bund und Ländern gibt es interessante Förderprogramme, mit denen Sie die Innovationen finanzieren und somit das Innovationsrisiko deutlich mindern können.

Die Top 100 Innovations-(welt)meister innovieren systematisch und zielgerichtet, um ihre Wettbewerbsposition zu stärken und wachsen um 22 % schneller als der Branchendurchschnitt.

(Verwendete Quellen: Susanne Preuss in „Es geht um Respekt und Macht“, FAZ vom 01.09.2014, „Der Weg in die TOP 100“ von Nikolaus Franke, Wien)