Markeninvestitionen: Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen

rasspedahmann-portrai-kl

In vielen Unternehmen werden die Investitionen in den Markenaufbau als Kosten zur Erhaltung eines Images verstanden. Im Gegensatz dazu investieren „Hidden Champions“ ganz gezielt in den eigenen Markenaufbau. Sie verstehen die Marke nicht nur als Selbstzweck, sondern als einen eigenen Wertetreiber zum Erfolg. In den heutigen Zeiten wird es für Unternehmen immer schwieriger, sich alleine über die Produktqualität, Technologieführerschaft oder Innovationsstärke ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen. Unternehmen, wie z.B. EBIKE erzielen durch konsequenten hochwertigen Markenaufbau deutliche Umsatzsprünge. Folgende Tipps können helfen, die Investition in den Markenaufbau sicher zu beurteilen:

1.) Ein konsequenter Markenaufbau ist die Basis, um das Alleinstellungsmerkmal eines Unternehmens konsequent darzustellen. Ein klar formuliertes Alleinstellungsmerkmal ist Basis der weiteren Strategie. Alleinstellungsmerkmale könne z.B. die Produktqualität, die Serviceleistungen, die Verpackung oder andere Dinge sein.

2.) Unternehmen, die daher ihre Marke nur funktional verstehen, differenzieren sich oft nicht deutlich genug vom Wettbewerb. Unternehmen, wie z.B. Alpro (belgischer Hersteller von Sojaprodukten) haben es gezeigt, dass der Weggang vom funktionalen Problemlöser, „…hin zu einem Produkt für alle Verbraucher, die sich gesund und ausgewogen ernähren möchten“, zu einer deutlichen Differenzierung vom Wettbewerb führt.

3.) Der Markenaufbau ist eine investive Maßnahme, die sich auch in finanziellen Ergebnissen zeigen muss. Dies kann eine Preisprämie für ein bestimmtes Verpackungsdesign oder ein erhöhter Absatz der Produkte sein. Beide Komponenten führen in der Regel zu einem erhöhten Umsatz und Deckungsbeitrag.

Zahlreiche „Hidden Champions“ investieren konsequent und systematisch in den eigenen Markenaufbau. Dabei betonen Sie die emotionale Komponente stark. Unternehmen wie z.B. Wilo, ein Pumpenhersteller aus Dortmund haben erkannt, dass sie zu technologieorientiert rüber kamen und deshalb emotionaler werden möchten (Oliver Herms, Wilo). Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht.

(Verwendete Quellen: „Die Marken der deutschen Champions 2013“ Studie der Biesalski & Company, München u.a.; Marken-Award 2015 Pressemeldung http://www.marken-award.de/marken-award/ abgerufen am 27.08.2014; „Was bringen Investitionen in die Marke?“, Cristine Wichert und Konrad Zerr in absatzwirtschaft-Zeitschrift für Marketing 8/2005)